Tauche ein in die Stille

Nach Sarah Powers ist Yoga nichts anderes als die Kultivierung von Aufmerksamkeit. Wie wir uns selbst und unser Dasein erleben hängt ab von den Dingen, denen wir Aufmerksamkeit schenken. Wir lenken unsere Konzentration entweder auf die Form (unseren Körper und das Gewebe) oder auf das Formlose (unser Atem, Energiekanäle und Bewusstseinszustände). Diese Aspekte spielen ständig zusammen und bilden das Yin und Yang des Lebens. Beim Yoga entwickelnd wir diese beiden Pole des physischen und mentalen Bewusstseins und bringen sie in Einklang. Während z.B. Vinyasa Yoga eher einen fassbaren, körperlichen Zugang bildet, so geht es beim Yin Yoga um die subtilen und tiefer liegenden Facetten.

Yin Yoga kann es uns ermöglichen, in uns zu gehen und uns neu zu orientieren, Ruhe im Geist zu finden und intensiv in ein Spüren von Emotionen zu kommen.

Was erwartet Dich in meinem Yin Yoga Unterricht?

Für mich geht es beim Yin Yoga um die Lösung von körperlich ausgerichteten Konzepten, um das Loslassen und Dehnen, sowie Ruhe und Stille in Körper, Geist und Seele. Das Ego bekommt einen Kurzurlaub und die Aufmerksamkeit richtig sich vollständig auf das Gefühl und den Moment. Das Spüren und Wahrnehmen des Körpers und von Emotionen rückt in den Fokus. Um auch wirklich an das Yin Gewebe zu gelangen, wird ohne Muskelanspannung praktiziert, sodass stattdessen die Faszien, Sehnen und Bänder bis hin zu den Knochen erreicht werden.

In meinem Unterrichte schaffe ich dafür einen sicheren, warmherzigen und wertschätzenden Raum, in dem alle Erfahrungen ihren Platz finden dürfen.
Yin Yoga kann uns auf ungeahnte Weise an unsere (emotionalen) Grenzen bringen. Mein Ziel ist es, eine Atmosphäre zu kreieren, in der Menschen sich erlauben, sich diesen zu stellen.

Um diesen Prozess zu unterstützen, verwende ich sehr gerne Essential Oils und ihre beeindruckende Wirkkraft sowohl auf die verschiedenen Körpersysteme als auch Emotionen.